Wir kriegen das schon hin! Positive Gedanken in der Corona-Krise

von David Lehnen | vor 2 Wochen


Eigentlich wollten wir unseren neuen Blog für Hotellerie und Gastgewerbe nicht mit einem so sorgenreichen Thema, wie den negativen Auswirkungen des Coronavirus beginnen - und deshalb machen wir das auch nicht!

Mit diesem Artikel wollen wir Mut machen und einmal mit positivem Blick auf die aktuelle Situation für Hotels und Unterkünfte schauen. Natürlich: schön zu reden ist da nichts. Buchungen bleiben derzeit aus und die Situation für viele, besonders kleine Beherbergungsbetriebe ist bedrohlich. Stornierungen übersteigen Reservierungen und die finanziellen Folgen sind verheerend.

Und dennoch: Wir kriegen das schon hin! #HOGAbestrong

...zum einen mit den angekündigten, staatlichen Förderungen, zum anderen mit einer positiven Einstellung und vielen, hilfreichen Ideen, diese Krisenzeit bestmöglich zu nutzen.

Staatliche Unterstützung für Hotels in der Corona-Krise

Als einen der wichtigsten Wirtschaftszweige will die Bundesregierung den Tourismus in dieser Krise unterstützen. Auf welche staatliche Hilfe Hoteliers und Gastgeber/innen setzen dürfen, haben wir hier zusammengefasst: 

• Ab April sollen mehr Unternehmen als bisher Kurzarbeit bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen können. Das Ziel dabei ist es, Angestellte vorübergehend weniger Stunden zu beschäftigen, um ihnen nicht kündigen zu müssen. Betriebe sollen Kurzarbeitergeld schon nutzen können, wenn nur 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind. Bislang galt dies erst ab einem Drittel. Neu ist außerdem, dass der Staat auch die Sozialbeiträge der Kurzarbeiter/innen übernimmt.

• Die Stundung fälliger Steuern, also ein Aufschub der Zahlung, und die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen für das laufende Jahr wird erleichtert. Dazu müssen Unternehmen beantragen, dass die Steuervorauszahlungen an die erwartet sinkenden Erträge für das Jahr 2020 angepasst werden. Außerdem sollen keine Zinsen bei einer Stundung der Steuerschuld anfallen. Auf Vollstreckungsmaßnahmen wie Kontopfändungen und Säumniszuschläge soll außerdem bis zum Ende des Jahres verzichtet werden, wenn klar ist, dass der Steuerschuldner unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist.

• Bestehende Programme für Liquiditätshilfen werden darüber hinaus ausgeweitet, um den Zugang der Unternehmen zu günstigen Krediten zu erleichtern. Mit diesen Mitteln können liquiditätsstärkende Kredite privater Banken mobilisiert werden, etwa die KfW- und ERP-Kredite.

Kosten sparen und Prozesse verbessern

Zusätzlich zu dieser staatlichen Hilfe können Sie selbst einen Beitrag dazu leisten, die Krise bestmöglich zu überstehen. Machen Sie das beste aus der ruhigeren Zeit und erledigen Sie zum Beispiel Dinge, die im normalen Tagesgeschäft regelmäßig liegen bleiben. Richten Sie Ihren Blick nach vorn: auf die Zeit nach der Krise, in der Urlaubsreisen und Geschäftsreisen nachgeholt werden und Sie sich von diesem wirtschaftlichen Einbruch erholen werden.

Online Auftritt verbessern
Oft weit unten auf der Prioritäten-Liste von Hotels, Pensionen und anderen Unterkünften ist der eigene Online-Auftritt, also die Hotel-Website und die Betreuung von Social-Media-Kanälen. Nun ist die Gelegenheit, sich diesem Thema einmal zu widmen. Denn die bestehende Website einmal zu aktualisieren, sich mit neuen Tools und Möglichkeiten auseinander zu setzen, neue, ansprechende Fotos zu schießen und sich mehr Zeit für ansprechende Texte zu nehmen, kostet Sie nichts. Im Gegenteil: Durch eine gute Online-Präsenz und eine Direktbuchungs-Option auf Ihrer Website, können Sie langfristig mehr Direktbuchungen generieren und sparen Provisionskosten bei den Buchungsportalen. 

Kosten für Hotelsoftware senken
Ebenso ist dies nun der ideale Zeitpunkt, um auf eine neue, moderne und kostengünstige Hotelsoftware umzusteigen. Den Umgang mit einer neuen Software zu erlernen und alle Daten aus bestehenden Systemen zu übernehmen, ist im stressigen Arbeitsalltag eine große Herausforderung. Nutzen Sie nun die Zeit, sich mit moderner, idealerweise cloud-basierter Software auseinander zu setzen. Denn ist dieser Schritt einmal getan, verschlanken sich viele Prozesse in Ihrem Haus und die Arbeit wird nachhaltig erleichtert. Was Sie bei der Wahl für eine Hotelsoftware aus der aktuellen Krise erkannt haben sollten: Achten Sie auf die Vertragslaufzeit der neuen Software. Maximale Flexibilität erreichen Sie durch eine Cloud-Lösung, die Ihnen keine jahrelange Vertragslaufzeit aufbürdet. Außerdem entfallen Einrichtungsgebühren oder anderen Einmalkosten, denn die Software kann monatlich gemietet werden. So können Sie die sowieso schon geringen Investitionskosten über den Nutzungszeitraum strecken. Außerdem sind in dieser Zeit Funktionen hilfreich, wie etwa die Filterung der Reservierungen nach Status und Stornierungen. In RESAVIO bieten wir schon viele Funktionen, die Hoteliers die Arbeit erleichtern aber setzen in Ausnahmesituationen wie dieser, auch neue Anforderungen schnell um.

Weiterbildung in Angriff nehmen
Die eigene Weiterbildung ist in jedem Beruf und in jeder Altersklasse enorm wichtig. Doch dafür fehlt oft die Zeit. Nutzen Sie die aktuelle Situation, um sich zum Beispiel über Online-Seminare oder frei zugängliche Online-Tutorials über zahlreiche Themen zu informieren und weiterzubilden: von Marketing über Mitarbeiterführung, Steuerrecht, Hygiene-Vorschriften bis hin zu Trends in der Hotellerie. Sie finden ein breites, kostenloses Angebot im Netz.

Instandhaltung & Renovierung durchführen
Steht in Ihrem Haus eine Renovierung an? Dann haben Sie jetzt die Chance, die Modernisierung Ihrer Räumlichkeiten durchzuführen, ohne den täglichen Betrieb zu stören oder verärgerte Gäste aufgrund von Lärm oder Einschränkungen zu riskieren. Mit geringem finanziellem Einsatz können Sie dafür sorgen, dass das moderne und saubere Erscheinungsbild Ihres Hauses nach der Krise für mehr zufriedene Gäste, gute Bewertungen und einen langfristigen Erfolg sorgt.

Kreativ werden: Hotel-Office
Werfen Sie vielleicht auch in dieser Zeit einmal einen Blick über den Tellerrand hinaus und denken Sie über Möglichkeiten nach, die derzeit freistehenden Zimmer anderweitig zu nutzen oder gemeinnützig zur Verfügung zu stellen. Beispielsweise freut sich vielleicht der ein- oder andere Berufstätige in Ihrer Nachbarschaft über ein günstiges “Hotel-Office”, wenn im eigenen “Home-Office” kein geeigneter Arbeitsraum zur Verfügung steht oder dort Kinder betreut werden müssen, die spielen und toben wollen.

Wir stehen zur Verfügung
Zu guter Letzt möchten wir Ihnen versichern, dass wir unseren Betrieb wie gewohnt weiterführen. Wir stehen Ihnen telefonisch mit Rat und Tat zur Seite und bieten Ihnen den bekannten, persönlichen Support in allen Fragestellungen. Wir sind in Gedanken bei all unseren Kunden, die um den Fortbestand Ihres Betriebs fürchten und genauso bei Ihnen persönlich und Ihren Familien, Mitarbeitern und Freunden, deren Gesundheit an erster Stelle steht.