So generieren Sie mehr Direktbuchungen über Ihre Hotel-Website

von David Lehnen | vor 1 Woche


In der Hotellerie steht der Gast an erster Stelle und das ist auch genau richtig so! Das hat jedoch oft zur Folge, dass Aufgaben, abseits der alltäglichen Betreuung der Gäste, keine hohe Priorität haben. Nicht selten wird z.B. die Pflege der eigenen Hotel-Website komplett vernachlässigt. Doch darunter leidet der Umsatz durch Direktbuchungen.
 
Solange die Auslastung durch den Vertrieb über OTAs (Online Travel Agents) hoch ist, wird häufig kein Bedarf für eine moderne und gute Website erkannt. Manchmal werden die Vertriebschancen über eine eigene Hotel-Website auch so gering eingeschätzt, dass erst gar keine Anstrengungen unternommen werden, um mehr Direktbuchungen zu generieren.  

Doch Achtung! Sich allein auf Buchungsportale wie etwa Booking.com zu verlassen, ist eine risikoreiche Strategie. Verändern sich plötzlich die Richtlinien oder Provisionssätze, kann das schwerwiegende, finanzielle Konsequenzen haben. Einen zusätzlichen, eigenen Vertriebskanal zu betreiben, ist daher für jeden Hotelier und Gastgeber empfehlenswert. 
 
5 Tipps für die eigene Hotelvermarktung
 
Wie Sie mit Ihrer eigenen Hotel-Website auch ohne viel Aufwand und hohe Kosten erfolgreich werden und wieder mehr Direktbuchungen erzielen, erkläre ich Ihnen in den folgenden fünf Tipps:
 
1. Baukasten-System vs. individuell gestaltete Hotel-Website
Eine Hotel-Website dient nicht nur der Informationsvermittlung, sondern soll potenziellen Gästen ein authentisches Gefühl Ihrer Unterkunft vermitteln. 
 
Doch das muss Sie nicht teuer zu stehen kommen. Einfache Baukasten-Systeme bieten Ihnen bereits alle wichtigen Module: Von einer einladenden Startseite mit guter Benutzerführung über vielerlei Inhalts-Module bis hin zur nahtlosen Integration der eigenen Buchungsstrecke. Eine Individualisierung ist trotzdem möglich, denn Farben und Schriftarten können an das Corporate Design des Hotels angepasst und eigene Fotos hochgeladen werden. Das Content Management System hinter einem solchen Website-Baukasten ist oft Wordpress. Es ist einfach zu bedienen und erfordert keine besonderen Programmier- oder Design-Kenntnisse. Eine ansprechende Website auf Basis eines Wordpress-Themes kann bereits für unter 1.000€ realisiert werden.

Das Aparthotel am Kurpark*** stellte Anfang 2020 mithilfe des Baukasten-Systems über unser Partnernetzwerk auf eine günstige und moderne Hotel-Website um. Fast 50% aller Buchungen sind Direktbuchungen.
 
Für ein etwas größeres Budget entwickeln Internetagenturen auch eine ganz individuelle Seite für Ihr Hotel oder Ihre Unterkunft. Hierbei ist mehr Zeit für eine gute Vorbereitung nötig, da in Workshops die Ziele erarbeitet werden müssen und der Entwicklungsaufwand insgesamt höher ist. Im Ergebnis präsentieren Sie Ihren Gästen so jedoch eine Website, die den Fingerabdruck Ihres Hauses trägt und ein authentisches Gefühl davon vermittelt, was Ihre Gäste bei Ihnen erwartet. Der Preis für eine solche Website kann stark variieren – je nach Ihren Anforderungen und Wünschen. Viel Expertise speziell in der Hotelbranche bringen unsere Partneragenturen Someoner und Xport mit. 
 
2. Ansprechendes Design, optimiert für Smartphone
Egal, für welchen Weg Sie sich beim Aufsetzen Ihrer Website entscheiden: Denken Sie beim Design Ihrer Hotel-Website nicht nur an die Desktop Version, sondern fokussieren Sie Ihren gesamten Auftritt auf Smartphone und Tablet! Eine Studie der Expedia Group stellte einen zweistelligen Anstieg der Hotelbuchungen in Deutschland über mobile Endgeräte fest. Die Unterkunft sollte also in dieser Ansicht schnell und einfach buchbar sein. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Website-Anbieters also auf Erfahrung im „Responsive Webdesign“. Auch wichtig: Schaffen Sie für mehr Direktbuchungen auch klare Handlungsaufforderungen durch immer sichtbare, farblich hinterlegte Buttons. Ein Beispiel sehen Sie hier: 
Dem visuellen Reiz der Website sollten Sie ebenfalls genügend Aufmerksamkeit schenken. Mit hochwertigen Bildern aufbereitet, erzählt Ihre Website Geschichten - ganz ohne Text. Dass Fotos eine enorme Vertriebsmacht haben, beweist der Erfolg der Social-Media-Plattform Instagram, die das Foto zum Hauptprodukt gemacht hat. Check24 erstellt sogar eine Übersicht der besten Hotels für Instagram-würdige Übernachtungen zusammen. Texte haben in diesem Medium eher eine Nebenrolle. Doch Achtung: Bleiben Sie auch auf dieser Plattform stets authentisch und verzichten Sie auf gekaufte oder stark bearbeitete Bilder. 
 
3. Auf Kernaussagen beschränken
Nach dem Prinzip „Weniger ist mehr“ sollten Sie auf Floskeln und ellenlange Aufzählungen von Serviceleistungen auf der Hotel-Website verzichten. Im ersten Schritt muss Ihr Online-Auftritt Eindruck machen! Es ist das digitale Aushängeschild Ihres Betriebs. Konzentrieren Sie sich daher auf die Kernelemente, die Ihr Hotel ausmacht und bringen Sie Emotionen auf die Seite. Details zu den Zimmern und der Ausstattung werden erst später nötig, wenn sich der Gast in die Buchungsstrecke begibt. 
 
4. Auswahl des geeigneten Buchungssystems
Das führt uns zum unerlässlichen Tipp: Machen Sie Direktbuchungen über Ihre Website möglich. Eine Reservierung lediglich über das Telefon oder per E-Mail tätigen zu können, ist nicht nur altmodisch, sondern auch eine Hürde bei der Buchung. Darüber hinaus erschwert es Ihnen auch die Arbeit in der Reservierungsverwaltung. Wenn alle Buchungsinformationen direkt online abgefragt werden, können sie auch erst automatisch an die richtige Stelle in Ihrer Hotelsoftware übermittelt werden. 
 
Achten Sie bei der Wahl einer geeigneten Buchungsstrecke auf die Benutzerführung für den Gast. Sie wollen keinen potenziellen Kunden auf dem Weg zur Buchung verlieren, weil die Software zu umständlich oder fehlerhaft ist. Der Gast sollte schnell und einfach zum Abschluss der Reservierung geleitet werden. 
 
Die RESAVIO Buchungsstrecke ermöglicht zwei verschiedene Wege zur Zimmerbuchung. Unter Berücksichtigung der Zielgruppe und Art der Unterkunft, können Gastgeber sich für eine der beiden Varianten entscheiden: 

Listenansicht:

In dieser Buchungsstrecke werden die verfügbaren Einheiten in einer Liste angezeigt. Diese Darstellung konzentriert sich auf die Vergleichbarkeit der Preise und Konditionen der einzelnen Mieteinheiten. Welches Zimmer zum gewünschten Zeitraum das günstigste ist, wird für den Gast auf diese Weise schnell ersichtlich. 
 
Vertikale Tabs:
In dieser Ansicht findet der Gast das Zimmerangebot in Tabs inklusive großer Bildvorschau. Diese Ansicht bietet sich vor allem dann an, wenn die einzelnen Mieteinheiten sehr unterschiedlich sind und die Gestaltung der Räume und Unterkünfte einen großen Einfluss auf die Buchung hat. Zum Beispiel bei Baumhäusern, Ferienwohnungen, Bungalows, Themenzimmern oder Camping-Stellplätzen.
 
5. Suchmaschinenoptimierung & Meta-Suchdienste
Eine Website-Optimierung setzt auch immer die Suchmaschinenoptimierung voraus. Bei der Google-Suche sollten Sie für Ihre Gäste vor allem über Ihren Hotelstandort etwa „Sauerland“, „Berlin“ oder „Bodensee“ und den Suchbegriff „Hotel“, „Pension“ oder „Ferienhaus“ zu finden sein – je nachdem, welchen Betrieb Sie führen. Deshalb ist es wichtig, dass diese Begriffe an vielen Stellen auf Ihrer Website auftauchen: In Beschreibungen sowie Überschriften, in der URL und im Meta-Title und der Meta-Description Ihrer Hotel-Website. Um in dieses Thema tiefer einzusteigen, sind zahlreiche Online Artikel empfehlenswert, wie z.B. der Online-Guide von TrustedShops

Gibt es einen regionalen Tourismusverband, in dem Sie tätig sind? Dann schauen Sie doch mal, ob dieser Sie auf der eigenen Website verlinken kann. Solche „Backlinks“ belohnt Google zusätzlich mit einer höheren Position in den Suchergebnissen. Gleichzeitig erhöhen Sie Ihre Reichweite. 
 
Darüber hinaus sollten Sie kein Direktbuchungs-Geschäft über die Meta-Suchdienste Trivago und Expedia verpassen. Hier zahlen Sie nicht, wie bei den OTAs, eine Provision auf jede Buchung. Die Preisvergleichsportale leiten den potenziellen Gast direkt auf Ihre Website weiter. Sie zahlen für jeden Klick, der vom Meta-Suchdienst für Sie generiert wird. Wenn sich der Gast auf Ihrer Website befindet, ist es umso wichtiger, dass alle vorgenannten Schritte beachtet wurden, damit eine Direktbuchung zustande kommt.

Eine neue Form der Angebotspräsentation bietet Selecdoo. Die Plattform veröffentlicht Hotel- & Reiseangebote auf Reiseblogs, digitalen Magazinen und sozialen Medien. Durch diese Vorgehensweise kann Ihr Angebot auf vielen unterschiedlichen aber dennoch themenrelevanten Umfeldern veröffentlicht werden.

Was Sie für mehr Direktbuchungen noch tun können

stellen Sie sicher, dass der Zimmerpreis auf Ihrer Website immer günstiger ist, als auf Buchungs- und Preisvergleichsportalen

geben Sie Stammgästen - oder denen, die es werden sollen - Rabatte auf die nächste Buchung über Ihre Website

schnüren Sie Angebotspakete, die nur über Ihre Website und per Direktbuchung verfügbar sind

Starten Sie in die Unabhängigkeit 
 
Mithilfe dieser Tipps und guten Partnern für Hotel-Websites und Online-Buchungssoftware machen Sie sich unabhängiger von Buchungsportalen. Sie generieren wieder mehr Direktbuchungen über Ihr eigenes Hotel-Marketing und verleihen Ihrem Haus einen neuen (digitalen) Glanz!